Lidstraffung

Die Elastizität der Lidhaut und Lidmuskulatur kann im Verlauf des Lebens unterschiedlich nachlassen. Hierdurch kommt es zu typischen Alterserscheinungen wie Fältchen, Schlupflidern oder so genannten Tränensäcken.

Durch die Operation kann entweder überschüssige Haut zur Beseitigung von Fältchen und Schlupflidern oder auch darunter liegendes erschlafftes Muskelgewebe teilweise entfernt und durch entsprechende Nähte gestrafft werden. Durch eine Verminderung des Fettgewebes können die so genannten Tränensäcke beseitigt werden.

Am häufigsten sind die Oberlider, oft auch die Unterlider betroffen. Wenn auch die ursprüngliche Elastizität der Haut nicht vollständig wiederhergestellt werden kann, wird durch diese Operation eine deutliche Verjüngung des Aussehens sowie eine wichtige Verbesserung des Sichtfeldes erreicht.

Operative Straffung der Augenlider (Blepharoplastik)

Vor der operativen Straffung der Augenlider wird eine exakte Zeichnung auf der Lidhaut vorgenommen um den Hautüberschuss zu markieren. Diese Markierung gibt während der Operation wichtige Anhaltspunkte zur Entfernung von Haut, Muskulatur und Fettgewebe sowie zur abschliessenden Wundnaht.

Die Schnittführung verläuft in der natürlichen Hautfalte des Oberlides und gegebenenfalls unterhalb der Wimpern des Unterlides. Lachfältchen und Krähenfüsse erfordern auch seitlich des äusseren Augenwinkels Schnitte, die in die natürliche Hautspaltlinie gelegt werden, um die Narben möglichst unsichtbar zu machen. Der Eingriff erfolgt mit örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Auf Wunsch kann auch die Allgemeinnarkose erfolgen. Selbstverständlich wird auch hier der Patient/in vorgängig in einem persönlichen Gespräch beraten und über die entsprechenden eingriffspezifischen Sonderheiten aufgeklärt.